Wie entsteht Angst?

… und das ist auch gut so, denn sie ist als ursprünglicher Überlebensmechanismus durchaus sinnvoll und hat uns höchstwahrscheinlich in unserem bisherigen Leben schon vor einigen schmerzlichen Erfahrungen bewahrt.

Nicht gut ist es, wenn Angst unser Leben beeinträchtigt und wir immer wieder mit unguten Gefühlen konfrontiert werden, ohne dass es eine reale Bedrohung im Außen zu geben scheint.

 

Welche Ängste bedrücken Sie?

Oft sind es Ängste vor Arbeitsplatzverlust, vor finanziellen Nöten, vor dem Verlassenwerden in einer Beziehung und dem Alleinsein; Ängste vor Krankheit, vor Krieg, vor dem Verlust geliebter Menschen oder Zurückweisung.

Aber auch Ängste davor, nicht gut genug zu sein, oder andere zu verletzen, können zu Rückzug und Einschränkungen führen. Wir vermeiden vielleicht Kontakte und fühlen uns einsam.

Die Nachrichten tun ihr übriges. Kann man sich da überhaupt noch sicher fühlen? Wie soll denn das gehen?

 

Angst wird meist größer

Leider geht Angst oft nicht von allein wieder weg, sondern breitet sich nach meiner Erfahrung aus. So kann Angst unser Leben einschränken. Vielleicht tun Sie Dinge nicht mehr, die Sie früher gerne getan haben. Das Leben verliert an Farbe…

 

Die Angst vor der Angst

Wir fangen an, Situationen zu meiden, in welchen wir große Angst empfunden hatten. Das können Menschenmengen sein, das Einkaufen oder das Fahrstuhlfahren. Was ist es bei Ihnen?

 

Was nun tun bei Angst?

Ratschläge wie: „Du brauchst doch keine Angst zu haben.“, nützen oft nichts. Die Angst ist da! Sie empfinden sie in diesem Moment, und das ist das Entscheidende. Ich verstehe sehr gut, dass man dann oft denkt: Ach wäre die Angst einfach weg. Vielleicht versuchen Sie sogar sie zu betäuben, aber leider kommt sie immer wieder.

 

Mein Angebot an Sie

Lassen Sie uns in einem geschützten Raum in ruhiger Atmosphäre über all ihre Ängste sprechen.

Bei mir dürfen Sie alles sagen, was sie bewegt, ohne sich Gedanken darüber machen zu müssen, ob das richtig oder falsch, angebracht oder unangebracht ist. Hier geht es ausschließlich um Sie. Hier in meiner Praxis können wir die Angst anschauen. Ich bin bei Ihne und sorge dafür, dass die Angst nicht zu groß wird.

In meinen Ausbildungen habe ich Verfahren gelernt, Sie mit dem Umgang der Angst zu unterstützen. Die Verfahren üben wir gemeinsam ein. Wir legen Ziele fest, was Sie wieder tun können möchten und üben gemeinsam neue Situationen zu meistern. Lassen Sie uns herausfinden, was für Sie funktionieren kann. Herausfordernd? Gewiss, manchmal. Ich werde Sie die ganze Zeit unterstützen. Ich kann Ihnen sagen: Es wird sich lohnen.

 

Was haben Sie zu verlieren?

Im besten Fall ihre Ängste, denn mein Motto lautet, „Es gibt immer einen Weg ans Licht oder eine verborgene Treppe.“ So wie auf meinem Startbild zu erkennen. Dies könnte Ihr Weg sein.

 

Wie würde es sich anfühlen,

ein Leben ohne oder mit wesentlich weniger Angst zu führen? Was wäre die Dinge, die Sie gerne tun würden, die Sie jetzt noch nicht tun können? Das wäre doch wunderbar, richtig?

 

Ihr nächster Schritt

Für ein kostenfreies telefonisches Erstgespräch von 15 Minuten, vereinbaren Sie bitte jetzt einen Termin über mein Terminbuchungstool oder stellen Sie eine Anfrage über das folgende Kontaktformular. Lassen Sie uns über Ihre Ängste sprechen. Lassen Sie uns schauen, ob ich Ihnen helfen kann.

 

Ich freue mich auf Sie.

Herzlichst Ihr Lars Richter

 

Lesen Sie gerne meine letzten Blogbeiträge: